Marketing 07 • Braucht ein Hofladen Social Media?

Marketing einfach erklärt

Diese Infos sind für all jene gedacht, die sich schnell und unkompliziert über das Thema (Online-) Marketing informieren möchten.

Muss ein Hofladen Social-Media-Kanäle unterhalten?

Ein klares Jaein.

Wie ich im Beitrag »Marketing 03 • Offline-Online-Marketing die wesentlichen Unterschiede« schon geschrieben habe: Es ist alles für die Katz, wenn man die Kanäle nicht pflegen kann.

Auch kommt es darauf an, welche Art von Kundschaft man hat oder gerne noch haben möchte.

Welche Ressourcen hat man als Biohof und Hofladenbetreiber?

Gerade für Social Media braucht es viel Zeit und einen langen Atem.

Wenn Sie Stammkunden haben und keine neuen Kunden brauchen, dann können Sie Social Media sein lassen, hier ist ein Newsletter das bessere Werkzeug.

Wer viel Laufkundschaft und vor allem Touristen als Kunden hat, der sollte sich mit Instagram und Co. befassen.

Über Bande spielen – ein konkretes Beispiel für Hofläden

Wenn Ihr Hofladen in einer touristischen Region liegt und unter Ihren Kunden auch viele Touristen sind, dann rate ich zu einem Instagram Kanal und einer Facebook-Seite, die kann man beide gleichzeitig füttern.

Weshalb?

Viele informieren sich über ihre Urlaubsregion auf Instagram oder Facebook.

Angenommen Ihr Hof liegt im Harz, dann suchen Ihre potenziellen Kunden auf Instagram nach den Hashtag #harz #urlaubimharz #ausflugtippsharz. Wenn Sie Bilder aus Ihrer Umgebung und noch besser von Urlaubszielen im Harz posten und darunter dann Hashtags wie #harz #urlaubimharz #ausflugtippsharz setzen, dann gelangen Nutzer auf Ihren Kanal und so zu Ihrem Hofladen.

Bilder, die als Suchergebnis erscheinen, wenn man den Hashtag #harzurlaub in Instagram eingibt
Suchergebnis bei der Eingabe des Hashtags: #harzurlaub

Höfe bieten viele Motive für Social-Media-Marketing

Im Gegensatz zu anderen Branchen sind Höfe mit Motiven und Themen reich gesegnet. Sie stehen morgens auf, gehen auf die Weide, in den Stall, aufs Feld oder den Gemüsegarten, klick und schon ist ein Foto für einen Post gemacht.

Wichtig – wie oben erwähnt – sind die Hashtags, damit der Post denen angezeigt wird, die sich für Ihre Themen interessieren.

Wie finde ich als Biobauer passende Hashtags?

Post auf Instagram eines Fotos von einem Bauernhof in der Schweiz mit dem Auszug der verwendeten Hashtags
Post auf Instagram eines Fotos von einem Bauernhof in der Schweiz mit dem Auszug der verwendeten Hashtags.

Ein Beispiel für Hashtags für die Posts von Bauernhöfen

Post auf Instagram eines Fotos von einem Huhn eines Biohofes mit den verwendeten Hashtags.
Die Hashtags für einen Post mit einem Porträt eines Huhns.

Begriffe verwenden, die das Motiv beschreiben:
#huhn #henne #auge #augen

Synonyme und übergeordnete Begriffe
#tier #federvieh #vogel #nutztier #iris 

Ort
#schweiz #kantonfreiburg #biohofphilipona #stall #hühnerstall #biohof 

assoziative Begriffe
#federn #auge #kopf #blick #strengerblick #hühnerauge

Technisches
#macro #macrofotografie #closeup #nikon #macrolinse #nikkor60mm

Wer Inspiration braucht, dem kann ich die Webseiten
hashtagify
tagsfinder
likeometer.co
empfehlen.

Eine weitere Möglichkeit ist es, seinen Hashtag in Instagram einzugeben und dann zusehen, welche Begriffe die anderen unter ihre Posts mit dem gleichen Motiv verwenden.

Wie viele Hashtags sollte man verwenden?

Als ich 2016 mit Instagram anfing, hieß es ca. zehn Hashtags soll man für einen Post verwenden, aktuell werden 30 empfohlen.

An der Stelle nochmals der Hinweis: Alles rund ums Netz ändert sich ständig. Tipps und Empfehlungen haben daher eine geringe Halbwertszeit. Und was bei dem einen funktioniert, muss beim anderen keine Erfolge bringen.

Nicht jeder Hofladen muss Social-Media-Marketing betreiben

Nur, weil alle Welt von Social-Media-Marketing spricht, muss ein Hofladen nicht zwangsläufig dieser neuen Sau hinterherlaufen. 🙂

Hofläden mit Stammkundschaft empfehle ich einen Newsletter anstelle von Social-Media-Marketing. (Wer seine Kunden über Facebook erreicht, der soll damit natürlich weitermachen)

Für Hofläden, die in touristischen Regionen liegen und viele Touristen als Kunden haben, lohnt es sich Instagram auszuprobieren. Ein Jahr sollte man sich damit befassen und den Kanal pflegen.

Wer schon eine Website hat und wissen möchte, ob sie auch im Sinne von Werbung und Marketing funktioniert, für den habe ich ein aktuelles Angebot für Hofläden und Direktvermarkter:


Mein Wunsch ist es, besonders all jene schnell und einfach mit Infos über Werbung und Marketing zu versorgen, die uns mit Lebensmitteln versorgen – Danke dafür!

Eberhard Schorr | Der-Landfotograf | Ihr Fotograf für die Bio-Branche

%d Bloggern gefällt das: