»Aufs Land« • Die großen Tiere von Großderschau

Für das Magazin »Aufs Land« vom Berliner Verlag fotografiere ich seit 2013 regelmäßig vor allem Tiergeschichten. Im September 2014 habe ich zusammen mit der Redakteurin Stéphanie Grix den Hof von Enrico und Nicole Dams besucht. Die beiden unterhalten seit 2011 den Hof, ein kleines Restaurant und einen Hofladen. Das Besondere ist, hier leben keine Rinder oder Schweine, sondern sehr neugierige und imposant große Tiere – Strauße.

BELEG-01-Strausse-der-landfotograf-2 BELEG-02-Strausse-der-landfotograf-2 BELEG-03-Strausse-der-landfotograf-2 BELEG-04-Strausse-der-landfotograf-2

 

Strauße geben ein sehr cholesterin- und fettarmes Fleisch, geschmacklich eher dem Wild als der Pute verwandt. Und dieses Fleisch kann man vor Ort im Restaurant genießen oder im Hofladen kaufen. Die berühmten Straußeneier werden auch verwertet zum Beispiel als Omelett. So ein Ei bringt 1,2 bis 1,8 Kilo auf die Waage, dazu müssen unsere Hühner schon viele Eier legen um solch ein Gewicht zusammen zu bringen – rund 30 Hühnereier entsprechen einem Straußenei in etwa.

So imposant Strauße sind, so einfach gestrickt sind sie auch. Intelligenz gehört nicht zu den herausragenden Eigenschaften eines Straußes, aber dafür können sie sehr weit scharf sehen, bis zu einer Entfernung von drei Kilometer können Strauße noch erkennen, ob es lohnende Nahrung zu holen gibt.

Ich habe es den Straußen einfacher gemacht und ihnen frischen Klee vor ihren beeindruckenden Schnabel gehalten. Apropos Schnabel, Strauße picken alles an was sie interessiert, und sie interessieren sich für alles, also auch für Fotografen und deren Ausrüstung. Da der besagte Schnabel groß und kräftig ist, tut so ein Picken durchaus weh und kann schon mal blaue Flecken hinterlassen.

Neben dem Schnabel sind die scharfen Krallen nicht zu unterschätzen, mit ihnen verteidigt ein Straußenhahn seine Hennen und ihr Gelege. Der Angriff eines Hahns kann tödlich enden.

Nun, eine Auseinandersetzung mit einem Straußenhahn ist mir Gott sei Dank erspart geblieben, dafür hatte ich mit einem jungen Galloway-Bullen eine Auseinandersetzung – aber das ist eine andere Geschichte.

Der Straußenhof, Inh. Enrico Damms, Gaststätte und Hofladen, Telefon: 0 33 875 – 90 01 10, E-mail: info@der-straussenhof.de, Web: der-straussenhof.de, Kleinderschauer Str.7

Hofladen Oderbruch • zwischen Ziegen und Kanälen

Das Zicklein Lilli knabbert am Klee

Das Zicklein Lilli knabbert am Klee

Weit im Osten von Brandenburg liegt Alt Tucheband, dort im Oderbruch betreiben Sylvia und Manfred Nickel ihren Hof mit eigenem Hofladen. Mit zwei Ziegen haben die beiden 2011 begonnen, heute sind es schon über 40 Tiere, und dazu gekommen sind noch 10 Bienenvölker. Nicht geändert hat sich in den drei Jahren, dass jede Ziege einen Namen hat, und so kann Sylvia Nickel alle Ziegen, die grasend über die Weide ziehen, beim Namen nennen: Anton, Heidi, Lara, Sarah, Lena, Locke

… und der Papa von allen Zicklein: Taschi, der Ziegenbock, der sich auch gern mal für ein Guzerl streckt.

Ziegenbock – Foto: Eberhard J. Schorr

Der Ziegenbock Taschi streckt sich um den Keks zu erwischen

Neben der Deutschen Edelziege mit ihrem weißen kurzen Fell, halten die Nickels auch die Walliser Schwarzhalsziege. Mit ihrer auffälligen Färbung und dem langen Fell sind sie leicht zu erkennen.

Ziegen – Foto: Eberhard J. Schorr

Ziegen sind immer neugierig

Walliser Schwarzhalsziege

Walliser Schwarzhalsziege

So wundervoll ruhig und abgelegen auch der Hof von Manfred und Sylvia Nickel ist, so gefährlich kann es hier für die Ziegen sein. Der Wolf hat sich am östlichen Rand Brandenburgs wieder angesiedelt, und vor dem müssen die Ziegen geschützt werden. Und diese Aufgabe über nimmt Annabell die Herdenschutzhündin.

Herdenschutzhündin

Manfred Nickel mit der Herdenschutzhünding Annabell

Aus der Ziegenmilch stellt Sylvia Nickel nicht nur Käse her, sondern auch feine Seife, die sie zusammen mit Wurst und Fleischspezialitäten in ihrem Hofladen verkauft.

Seife aus Ziegenmilch – Foto Eberhard J. Schorr

feine Seife aus Ziegenmilch

Hofladen Oderbruch – Foto Eberhard J. Schorr

Im Garten gibt es Kaffee und selbstgebackenen Kuchen

Auf der Terrasse serviert Sylvia Nickel Kaffee und selbst gebackenen Kuchen.

Bis demnächst bei Sylvia Nickel und Kaffe und Kuchen.

Ihr Landfotograf
Eberhard J. Schorr

Oderbruch Hof
Rathstocker Str. 6
15328 Alt Tucheband
Tel. (033472) 18 99 36
E-Mail: info@oderbruch-hof.de
www.oderbruch-hof.de