»Aufs Land« • Kuhflüstern lernen

AufsLand-01-1509

Magazin: »Aufs Land« Ausgabe: Herbst 2015

Von Pferdeflüsterer hat jeder wohl schon mal gehört, aber es gibt auch Kuhflüsterer, und einer davon ist Dr. Wilhelm Schäkel von der Bio Ranch Zampow in Brandenburg an der Nordgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern.

Dr. Schäkel bietet nicht nur Kurse für Berufs- oder Hobby-Landwirte an, sondern auch für alle Interessierte. Da musste ich als Der-Landfotograf natürlich auch unbedingt hin. Stéphanie Grix, mit der ich regelmäßig für das Magazin „Aufs Land“ zusammenarbeite, war auch gleich begeistert, und so zogen wir am 18. Juli los, um an einem solchen Seminar teilzunehmen.

Unsere Gruppe bestand aus sechs Frauen und uns zwei. Und obwohl es ein praktisches Seminar ist, braucht es am Anfang die Theorie.

AufsLand-02-1509

 

AufsLand-03-1509

Die für mich interessantesten und wichtigsten Infos waren:

  • Kühe können auch nach hinten schauen, ihr Gesichtsfeld umfasst 340°, wir sehen nur 180°. Dies ermöglicht es ihnen, nicht nur potentielle Angreifer schneller zu erfassen, sondern auch in der Herde leichter Blickkontakt zu halten.
  • Kühe sind Herdentiere, klar; und Fluchttiere. Daraus ergibt sich, möglichst immer den Fluchtweg für das Tier oder auch der Herde offen zu halten, sich also nicht direkt von vorne zu nähern.
  • Als Fluchttiere müssen sie entscheiden, ob das, was auf sie zukommt, ein Angreifer ist oder ein anderes harmloses Tier. Also muss man sich als Mensch wie ein harmloses Tier und nicht wie ein Räuber verhalten.
  • Räuber schleichen sich in der Regel in einer Schlangenlinie an und fokussieren ihre Beute. Andere Tiere hingegen nehmen von Kühen und Kuhherden nicht unbedingt Notiz. Wenn Räuber nahe genug an ihre Beute herangeschlichen sind, stürzen sie sich auf diese.
  • Daraus ergibt sich: langsames Laufen, ruhig bleiben und die Arme immer am Körper halten. Dem aufmerksamen Betrachter wird bei den Bildern auffallen, dass die Teilnehmerinnen die Hände in den Taschen hatten oder die Arme verschränkt halten.
  • Um nun näher an die Tiere heranzukommen, laufen wir in einer Zickzack-Linie auf die Herde zu und tun dabei so, als würden wir uns gar nicht für sie interessieren. Unser Blick ist nicht auf die Herde, sondern in die Ferne gerichtet. Diese Methode funktioniert auch bei Schweizer Hähnen und Hühnern und bei Bayrischen Wasserbüffeln wunderbar. Mit dem „Ich interessiere mich gar nicht für euch und lauf ganz woanders hin“ Trick bin ich einigen Tieren sehr nahe gekommen.
  • Streicheln verboten. Was wir als Vertrautheit und Zuneigung empfinden, ist für Kühe eine Zumutung, so Schäkel. Und Kühe spiegeln die eigene Empfindung eins zu eins wider, wenn der Mensch unsicher ist, ist es auch die Kuh.

In dem Seminar ging es auch darum, einzelne Tiere zum Aufstehen zu bewegen ohne zu klatschen, zu rufen oder wild zu fuchteln. Nur alleine durch die Körpersprache und ein selbstbewusstes Auftreten kann man 800kg Rind dazu bewegen, sich zu erheben und los zu traben.

Zu guter Letzt sollte eine ganze Herde dazu gebracht werden aufzustehen und in eine bestimmte Richtung zu laufen. Eine Herausforderung, die die Teilnehmerinnen bravurös meisterten und zu einer nachhaltigen Erfahrung beigetragen hat. Kann ja nicht jeder von sich behaupten, eine Herde Kühe auf freiem Feld ohne Hilfsmittel vor sich her getrieben zu haben.

Berlin, November 2015

Bio Ranch Zempow, Birkenallee 12, 16909 Wittstock/Dosse, Telefon: + 49 33 923 – 7 69 15, E-mail: info [at] bio-ranch-zempow.de, Web: zempow-bio-ranch.de

Für alle Interessierte, das Heft kann man hier: Aufs Land: Reif für den Herbst (Herbst 2015) – Versandkostenfrei bestellen – für 3,40 Euro kaufen.

Friedrich Wölfel, Obstbauer • feine fränkische Früchte

Friedrich Wölfel ist Obstbauer mit Leib und Seele. Mit viel Engagement pflegt und hegt er seine Obstplantagen, die dreißig Kilometer nordöstlich von Nürnberg an den Hängen der Fränkischen Alb liegen. Der Obstanbau hat hier eine lange Tradition. Schon um 1000 n.Chr. betrieben die Mönche des Benediktinerklosters Weißenohe Obstanbau. Mit mehr als 200.000 Kirschbäumen ist die Fränkische Schweiz eines der größten zusammenhängenden Anbaugebiete für Süßkirschen in Europa.

Familie Klischewski • Hartenstein in der Hersbrucker Alb

Seit 1989 bewirtschaften Hans und Erika Klischewski ihren Hof auf der Hersbrucker Alb nach biologisch-organischen Grundsätzen. Inzwischen konzentrieren sie sich auf das Käsen, während ihr Sohn Markus sich um die Rinder kümmert. Die Klischewskis züchten auf ihrem Bauernhof die selten gewordene Rinderrasse Gelbes Frankenvieh. Die Tiere haben direkt am Stall große Weideflächen. Aus der Milch stellen Hans und Erika in der eigenen Hofkäserei verschiedene Käsespezialitäten her, die sie auf den Wochenmärkten in der Region und über Hofläden verkaufen. Weiteres auf oekohof-klischewski.de

Geflügelhof Schubert • Unterrüsselbach in Franken

Schon meine beiden Großmütter haben beim Geflügelhof Schubert ihre Hennen gekauft. Heute leiten Daniela und Peter Schubert den Betrieb, den die Großeltern 1933 begonnen haben aufzubauen. Bekannt geworden ist der Geflügelhof Schubert durch das Gockel-Projekt. Entgegen dem üblichen Verfahren, die männlichen Kücken der Legehennen, gleich nach dem Schlüpfen zu töten, dürfen die Gockel auf dem Hof der Schuberts groß werden.

Wie die Hennen haben auch die Gockel einen, vor Greifvögeln geschützten, Auslauf und die Möglichkeit, ins Freiland zu gehen. So wachsen gesunde und robuste Hühner heran, die ein muskulöses, fettarmes und wohlschmeckendes Fleisch ausbilden. Auf den Ackerflächen werden Getreide und Hülsenfrüchte wie Hirse und Soja angebaut. Zur Webseite vom Geflügelhof Schubert.

Die Schafe von Erika Ertel • Ernhüll in der Oberpfalz

Erika Ertel betreibt zusammen mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Ernhüll einen Biohof, auf dem sie eine Schafherde hält. Ihr ist es wichtig, dass es ihren Tieren gut geht. Tagsüber sind ihre Schafe auf der Weide. Es sind Ostfriesische Milchschafe, eine Dreinutzungsrasse, bei der Wolle, Milch und das Fleisch verwendet werden. Sie hat mir gezeigt, wie gut ihr Hütehund Bello die Herde zu ihr treibt. Ausgebildete Hütehunde halten die Herde stets zusammen und treiben sie in die Richtung, in der ihr Schäfer oder ihre Schäferin steht. Am Abend führt Erika Ertel ihre Schafe in den Stall zum Melken. Nach getaner Arbeit kann die Familie auch die Abendsonne genießen.